Es ist vorbei!

      Es ist zwar einerseits schade, dass die Serie nicht mehr weitergeht.

      Aber möglicherweise ebbt der Chaserhype drüben dann vielleicht wirklich ab. Das wäre natürlich umso besser für die, die in den nächsten Jahren auch mal eine USA-Chasingtour mitmachen möchten, wie z.B. meine Wenigkeit ;)

      Gruß René
      Texte in meiner Funktion als Moderator sind grün, alles andere ist meine private Meinung.
      Das sehe ich auch so. Hoffe nur, dass das dem Interesse der Menschen hier nicht abträglich ist.

      Einen Kanal werden sie ja sicherlich nach wie vor haben, auf dem man sich Videos in guter Quali anschauen kann.
      Es hat ja vor Jahren auch geklappt.

      Alles in allem schon eher positiv; ich möchte nur an Ansgars Vortrag über Yahoos auf der Convention 2010 erinnern.


      Gruß und Gut Pfad,
      Olli.
      Texte in meiner Funktion als Pate sind blau, alles andere ist meine private Meinung.

      Skywarn Nachrichtenredaktion
      Skywarn Radar-Workgroup
      Schade das die Sendung auf der einen Seite nicht mehr weiter geht. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass Reed Timmer auch weiterhin für seine "TornadoVideos.com" Seite auch alleine auf die Jagt gehen wird. Wenigstens hat Sean Casey noch seinen IMAX Film fertig bekommen wo er so viel Geld hinein gesteckt hat.

      Wer die Serie verfolgen konnte, hat sicher gemerkt, das es mit dem tragischen Tod (Suizid) von Matt Hughes ein Einschnitt bei allen Beteiligten gegeben hat. Dies und die Tatsache das die Jungs vom TIV nicht mehr von Josh Wurman mit dessen DOW unterstützt wurden (arbeitet noch immer am staatlichen Projekt Vortex II) kann man die Entscheidung keine weitere Saison zu drehen irgendwie nachempfinden. Schade

      LG, Marcus
      Was keine Kohle bringt wird abgeschafft. Obs nun wirklich hilft am Chasinghype was zu ändern wage ich zu bezweifeln, denn die Strukturen gabs bevor DC am Thema interessiert war und die wirds auch hinterher geben. Solang die Leute eine Möglichkeit haben sich öffentlich zu profilieren (was ja im Medienchaos heutzutage überhaupt kein Problem ist) wirds weitergehen wie bisher...

      Ansgar Berling wrote:

      P.s.: Endlich keine schlechten Schauspieler mehr am Stormchasen;-)


      Das find ich aber immernoch besser als schlechte Stormchaser am Schauspielern ;) !

      Gruß Daniel
      DER 500. EINTRAG IN MEINEM GÄSTEBUCH GEWINNT!!


      JETZT NEU+++sturmjäger-erzgebirge.de+++JETZT NEU

      Outlooks vom Team Erzgebirge - Vogtland xn--sturmjger-erzgebirge-gzb.de/synoptik
      Hallo,

      Obs nun wirklich hilft am Chasinghype was zu ändern wage ich zu bezweifeln, denn die Strukturen gabs bevor DC am Thema interessiert war und die wirds auch hinterher geben


      Der eigentliche Hype setzte jedoch erst mit der Serie ein ! Josh hat auch die Zusammenarbeit nicht einfach so mit DC beendet ,sondern weil ein wissenschaftliches Arbeiten einfach teilweise nicht mehr möglich war im Feld! Das ging soweit ,dass Leute versucht haben ins und aufs DOW zu klettern . Hier gilt einfach, :wie werde ich die Geister los die ich gerufen habe.... :zombie:

      Zudem muss ich sagen, dass es mit Sicherheit auch keine schlechten Schauspieler sind, die dort am Chaisen waren, sondern weitaus erfahrenere Stormchaser


      Wer stellt das in Abrede? Natürlich sind es zum teil sehr erfahrene Stormchaser aber auch zum Teil miserable Schauspieler! Es gibt etliche Sequenzen die mit Absicht dramaturgisch aufgepeppt wurden und zum anderen bisweilen sogar nachgestellt sind. Die einen mögen es, die anderen nicht... :vain:

      Außerdem haben sie ja auch eine gewisse ''Vorbild'' Funktion für andere Chaser (Zumindest in den Staaten)


      Haua Ha... das würde ich sooo nicht sagen! Die Jung´s mögen Vorbilder für manche Menschen sein(das war Adolf H. aus Braunau auch) nur ist es halt so, dass einige die dort Chasen in der Serie, weder einen guten Ruf haben ,noch unbedingt beliebt sind ,auf Grund ihrer schamlosen Selbstinszenierung .Mir fallen da einige Bezeichnungen ein die ich in den letzten Jahren gehört habe die nicht den Regeln dieses Forums entsprechen....

      und wenn man sieht, dass die nach einem Tornado ins verwüstete Kaff rein fahren um die Leute so gut es geht da herauszuholen gibt es mit Sicherheit eine ganze Menge die Nachziehen und das nächste mal nach einem Tornado nicht einfach abhauen.


      Da kennst du die Amerikaner schlecht. Die Grundstimmung der Menschen im mittleren Westen ist zum größten Teil geprägt durch ihre Geschichte des Pioniertums. Dieses ist bis heute so. Ich habe schon sehr oft erlebt ,dass mich /uns wildfremde Menschen angesprochen haben und fragten ob man Hilfe benötige! Das gleiche ist bei Katastrophen ,Unglücksfällen usw... Da braucht es bestimmt nicht eine Serie wie diese, um die Menschen an Nächstenhilfe zu erinnern! Das wäre hier in Deutschland viel viel wichtiger.

      Wie gesagt meine Meinung

      Grüße

      Ansgar
      Schade, war ne schöne Serie die einen Einblick in das Leben der begleideten Sturmjäger gegeben hat. Aber irgendwann ist so ein Thema halt mal abgedreht.
      Aber irgendwann kommt alles wieder mit neuen Gesichtern. Das Wetter ist neben, Essen und Autos einfach ein Dauerbrenner auf Dokusendern.

      Beste Grüße, Tobias
      Servus miteinander,

      was aus einer guten Idee mit rießen Potential gemacht wurde, ist schon fast erschreckend. Mediale Auschlachtung par excellence ist das Stichwort. Was haben quitschende Reifen, zusammen gehackte Sequenzen und nachgestellte Zenen noch mit der Realität zu tun.... in meinen Augen NICHTS.

      Es ist Schade was von dieser ursprünglich guten Serie übrig geblieben ist. Dementsprechend schließe ich mich den Aussagen von Ansgar und Daniel an.

      Grüße
      Texte in meiner Funktion als Moderator sind grün, alles andere ist meine private Meinung.

      Avatar: Superzelle vom 26.Mai 2007 im Ländle.
      In Grunde schade, aber es wurde ja alles "gesendet", was man zum Thema Stormchasing senden konnte. Das Format nun in Xfacher Ausführung neu zu bringen, während die Themen gleich bleiben, würde auf Dauer die Serie und damit das Thema Stormchasing Schaden.

      Insofern: Mal schaun wanns bei uns los geht :D
      Anime-Fansubs:
      Leader der Gruppe STORM - Die Sturmjäger.
      Member der Gruppen: G:AX und Subs4u.

      Prost auf die nächsten 16 Jahre Kohlregierung 2.0 mit Merkel: Auf in den Staatsbankrott :thumbup: und wir Bürger sind live dabei 8o

      Bastian [Bochum] wrote:

      In Grunde schade, aber es wurde ja alles "gesendet", was man zum Thema Stormchasing senden konnte. Das Format nun in Xfacher Ausführung neu zu bringen, während die Themen gleich bleiben, würde auf Dauer die Serie und damit das Thema Stormchasing Schaden.

      Insofern: Mal schaun wanns bei uns los geht :D


      Nach deiner Aussage dürfte dann so ziemlich keine Sendung mehr am Leben sein. Man gucke sich die Wochenabendsendungen an... das Format gab es schon vor 10 Jahren und noch heute sind sie Bestseller.

      Grüße
      Texte in meiner Funktion als Moderator sind grün, alles andere ist meine private Meinung.

      Avatar: Superzelle vom 26.Mai 2007 im Ländle.
      Das ist ja gerade das schöne an Reality TV. Man nimmt das Leben als Drehbuch her und da gibt es ja bekanntlich immer wieder was neues. Den Reiz von "Stormchasers" machte nur zur Hälfte die fetten Sturmsysteme aus. Die andere Seite ist die Menschliche. Zu sehen wie Leute mit 30 Jahre Sturmerfahrung, trotzdem ab und an scheiße bauen. Oder die Begeisterung in Ihren Augen, wenns sie vor einem Monster-Tornado stehen. Vor allem wenn man selber intensive auf Jagd geht. Das macht die Menschlichkeit aus und den großen Reiz solche Serien zu klotzen!

      Grüße Tobias
      Wirklich schade um die Jungs. Sie haben Stormchasing zu dem gemacht, was es heute ist.
      Nicht nur trockene Wissenschaft, sondern vor allem viel Spaß am Leben. Alleine das Tornado-Geschrei in den Videos hat mich fasziniert, da musste ich nicht mal die bewegten Bilder dazu sehen. Sie waren dazu im Stande, mit ihrem anfänglichen Hobby Massen zu bewegen, was man anhand der vielen Videos mit Staus auf den Straßen definitiv nicht bestreiten kann.

      Leider hat alles im Leben ein Ende, ganz zum Schluss auch das Leben selbst :/

      Gruß,
      Martin

      Kleiner-Schwabe wrote:



      Nach deiner Aussage dürfte dann so ziemlich keine Sendung mehr am Leben sein. Man gucke sich die Wochenabendsendungen an... das Format gab es schon vor 10 Jahren und noch heute sind sie Bestseller.

      Grüße


      Es kommt aber auch drauf an um "welche" Themen es geht. Sind es Sachen aus unseren 0815 Alltag, dann interessierst den Leuten eben viel mehr, als "Das Leben des Stahlarbeiters". In den USA funktioniert das vielleicht noch viel besser als bei uns (Siehe dortiges "Die Leute von Bergbau"), aber auch da wird einfach ne Serie beendet wenn die Quoten nicht mehr stimmen.

      Wir sehen ja "Tornadoalarm" auch nur auf DMAX und nicht auf ARD :pleasantry:
      Anime-Fansubs:
      Leader der Gruppe STORM - Die Sturmjäger.
      Member der Gruppen: G:AX und Subs4u.

      Prost auf die nächsten 16 Jahre Kohlregierung 2.0 mit Merkel: Auf in den Staatsbankrott :thumbup: und wir Bürger sind live dabei 8o
      Ein Ende einer Dokureihe bzw. besser einer Reportagereihe ist immer ein zweischneidiges Schwert:

      Einerseits könnte es dazu führen, dass das Thema zunehmend weniger interessant für die Öffentlichkeit wird und wir somit mit allem bezüglich der Aufklärung über unsere Tätigkeit wieder von vorne beginnen müssen. Wer mag sich immer für etwas rechtfertigen müssen, was er aus Überzeugung tut? Ich nicht.

      Andererseits könnte das Ende der Serie auch dazu führen, dass die Zahl der so genannten "Yahoos" endlich mal rückläufig wird und wir uns wieder unserer Kernkompetenz, nämlich NICHT der Selbstinszenierung, sondern der Dokumentation und Untersuchung von konvektiven Systemen zuwenden können.

      Und zum Abschluss noch der Hinweis, dass eine solche Reportage nicht dazu geeignet ist, um daran selbst das Chasen zu erlernen. Dokumentationen und Reportagen sind - auch wenn einige das anders sehen - primär zum Zwecke der Unterhaltung gedacht. Ich kenne auch keinen, der zu "The Day After Tomorrow" ins Kino geht und zwischendrin mit Bleistift und Papier nachrechnet, dass die im Film gezeigte extreme Abkühlung aufgrund der Adiabatengleichung völliger Stuss ist. Fernsehen und auch viele Medienberichte sind schlicht Unterhaltung mit einem mehr oder minder großen informativen Anteil. Wer nach einer wissenschaftlich korrekten Antwort sucht, muss in den sauren Apfel beißen und in Fachblättern oder Lehrbüchern nachlesen. Diese kann kein Fernsehprogramm der Welt ersetzen.

      Nebenbei, hier gibt es ein Beispiel dazu, wie man durch übermütiges Übertragen von Handlungen aus einer Reportage selbst ein Opfer der natürlichen Auslese werden kann:
      youtube.com/watch?v=41jhQF0TJqc
      DL1TVS

      Work:
      Experimental cloud physics, optical measurements (IPA Mainz)

      Projects:
      Skywarn Workgroups (spotter map, tornadoes, supercells, radar)
      Die Challange ist doch ganz einfach. Ein britischer TV-Kanal mit wissenschaftlichem Anspruch und finanziellen Forderungen muss Highlights präsentieren. Egal, wie. Das ist dann auch schlichtweg des Rätsels Lösung. Hier werden enge Sparten mit spektakulären/desaströsen Ergebnissen filetiert. Wie anders kann man Tornadoforschung beschreiben? Dieses Gebiet beherbergt immer noch offene Fragen,or allem wissenschaftlicher Art. Wenn die Medien nichts mehr auswaiden können, schwenkt man zum nächsten Thema. Schade, denn allein zum Thema Schneisenerfassung eines Tornados gibt es immer noch keine sinnvollen Vorschläge seitens Interessierter. Somit liegt der Verdacht nahe, das die Trauernden um die Serie mehr an krassen Videos/ Bildern Interesse haben, als um die Erklärung der Umstände, die zu solchen führen.

      Eine persönliche Einschätzung meinerseits, welche vollkommen relativ ist.

      Gruss

      Uwe
      SGLADSCHGLEI!